Ästhetik

Ästhetik

Ihr Spezialist für ästhetische Zahnheilkunde und Funktionsanalyse in Münster

 

design follows function

Die Basis für die ästhetische Zahnmedizin entsteht durch die intakte Funktion des Kausystems. Ästhetik und Funktion bedingen sich. In unserer Zahnarztpraxis in Münster bieten wir Ihnen die unterschiedlichen Facetten der ästhetischen Zahnmedizin an. Nachfolgend finden Sie die einzelnen Aspekte näher beschrieben.

 

Dr. Yazdani CMD, Implantate und Zahnästhetik

Weitere Informationen zum Thema Funktionsanalyse und Ästhetik finden Sie auf unserer Praxis-Webseite

www.dryazdani.de

Bleaching

Verfärbungen treten im Laufe des Lebens aus unterschiedlichen Gründen auf. Der Genuss von Lebensmitteln wie Koffein oder Tannin, das im Wein enthalten ist, sowie Nikotin lagern sich an den Zähnen ab. Zudem wird die individuelle Zahnfarbe im Alter dunkler, was ein ganz natürlicher Prozess ist. Durch unser schonendes Bleaching-Verfahren können wir dem entgegenwirken und die Aufhellung Ihrer Zähne um mehrere Farbstufen ermöglichen.

 

Weiße Zähne - natürlich schön

Das Prinzip des Bleachings beruht darauf, dass die dunklen Farbpigmente mit speziellen carbamid- oder wasserstoffperoxidhaltigen Substanzen aufgehellt werden. Für die gesunde Mundhöhle stellt das Bleaching bei fachgerechter Durchführung kein Risiko dar. Dies belegen verschiedene Studien. Das Zahnfleisch muss sorgfältig vor Kontakt mit dem Bleichmittel geschützt und die Vorgehensweise individuell auf die Problematik abgestimmt werden. Vor einem Bleaching erfolgt zunächst eine professionelle Zahnreinigung. Denn erst wenn alle Ablagerungen von den Zahnoberflächen entfernt sind, kann der Zahnarzt die Art und den Umfang der Verfärbungen bestimmen und gemeinsam mit Ihnen festlegen, welche Nuance durch das Bleaching erreicht werden soll. Zudem müssen die Zähne und das Zahnfleisch völlig gesund sein.

In einem ausführlichen Gespräch beraten wir Sie zunächst, ob das Bleaching bei Ihnen möglich und sinnvoll ist. Grundsätzlich ausgeschlossen ist die Behandlung für Schwangere und Patienten unter 18 Jahre.

Wir bieten verschiedene Produkte an und arbeiten mit namhaften Herstellern zusammen. Für die professionellen Zahnaufhellung verwenden wir u.a. Produkte von „fläsh“, die in Deutschland produziert und geprüft werden. Nähre Informationen zum Unternehmen finden Sie unter: www.flaesh.com

Veneers

Veneers sind Verblendschalen aus Hochleistungskeramik, die speziell für die Frontzähne angefertigt werden. Diese sehr dünnen (etwa 0,5 mm) gefertigten Schalen werden auf den zu behandelnden Zahn geklebt und decken diesen über den gesamten sichtbaren Bereich ab. Sie sind sehr belastbar, verfärben sich nicht und besitzen eine hohe Verträglichkeit. Verglichen mit der Überkronung von Zähnen ist der Einsatz von Veneers viel zahnschonender, da weniger Zahnsubstanz abgetragen werden muss, um die Veneers aufzubringen. Zwar muss die Oberfläche des Zahnes um etwa 0,5 - 0,8 mm abgeschliffen werden, was ebenfalls einen Verlust von Zahnsubstanz bedeutet, dieser fällt aber deutlich geringer aus als bei einer Überkronung.

Die Behandlungsmethode ist, etwa im Vergleich zu Kronen, sehr zahnschonend und bietet einen weiteren wichtigen Vorteil: Der Patient kann ganz genau verfolgen, wie die fertigen Veneers entstehen. Eine Vorschau des Aussehens seiner neuen Zähne liefern das sogenannte Wachs-up und das Mock-up. Das Zahnlabor entwickelte einen Designvorschlag. Dieser ist noch nicht final und kann vom Zahnarzt einfach angeglichen werden.

 

Unterschiedliche Arten von Veneers

Es gibt unterschiedliche Veneer-Typen, die - je nach Ausgangssituation oder auch Wunsch des Patienten - zum Einsatz kommen. Die klassischen Veneers sind etwa 1 mm dick. Bei diesen wird vor dem Aufbringen etwas Zahnsubstanz abgetragen.

Die dünneren ‚Non-Prep-Veneers‘ (auch Lumineers genannt) wurden in den USA entwickelt, damit Schauspieler mit einem perfekten Lächeln von der Kamera stehen. Sie sind nur 0,3 bis 0,6 mm dünn. Zum Auftragen dieser filigranen Vollkeramik-Verblendschalen wird keine oder nur in seltenen Fällen sehr wenig Zahnsubstanz abgetragen. Non-Prep-Veneers ermöglichen speziell im Frontzahnbereich ästhetische Korrekturen, absolut schonend und schmerzfrei, ohne Bohren und ohne Spritzen.

‚Laminates‘ sind Keramikschalen, die etwas dünner als herkömmliche Veneers sind. Mit Laminates können lediglich kleinere Unebenheiten oder fehlende Kanten und Lücken versorgt werden. Bei der Verwendung von Laminates kommt es kaum zu Verlust der Zahnsubstanz. Der Zahnarzt verklebt diese Keramikschalen mit einem dauerhaften Kleber. Keramische Laminate sind eine kosmetisch, ästhetisch sehr anspruchsvolle Versorgung.

Zudem gibt es Sofort-Veneers (Venners-to-Go), die entweder aus Vollkeramik oder aus einer Kunststoff-Keramik-Mischung hergestellt werden. Die Befestigung auf dem Zahn lässt sich ohne oder mit nur wenig Substanzabtrag durchführen. Diese werden in einer Sitzung direkt auf den Zahn modelliert.

 

Wann werden Veeners eingesetzt?

  • abgebrochene Zähne
  • verfärbte Zähne
  • unschöne Füllungen
  • Zähne unterschiedlicher Größe
  • Lücken zwischen den Frontzähnen

Kompositfüllungen

Füllungen aus Komposit bestehen zu rund 80 Prozent aus Kieselsäuresalz bzw. feinen Glasteilchen und zu rund 20 Prozent aus Kunststoff. Somit sind zahnfarbene Kompositfüllungen langlebig, stabil und keramischen Füllungen recht ähnlich.

Ästhetische Lösung in einer Sitzung

Wegen der guten Ästhetik sind Kompositfüllungen auch zum Versorgen von Schneidezähnen, Eck- und Seitenzähnen geeignet. Meist reicht eine einfache Kompositfüllung bei kleinen Kariesschäden aus. Für größere bzw. tiefere Löcher kann eine geschichtete Kompositfüllung eingebracht werden. Das ist ebenfalls in einer einzigen Behandlungssitzung möglich. Um die natürliche Zahnfarbe perfekt nachzubilden, können die Kompositschichten verschiedene Farbintensitäten aufweisen.

 

Vollkeramische Kronen

Die ästhetisch anspruchsvollste und hochwertigste Lösung für eine Versorgung mit einer Krone ist die Vollkeramikkrone. Sie überzeugt durch eine hervorragende Optik und eine sehr gute Verträglichkeit (Biokompatibilität). Keramik kommt in Farbe und Form den natürlichen Zähnen am nächsten und lässt sich von den „echten“ Zähnen kaum unterscheiden. Deshalb ist eine vollkeramische Krone vor allem für den sichtbaren Bereich die beste Wahl. 

Präzisionsarbeit für ein perfektes Ergebnis

Ein weiterer Vorteil der Vollkeramikkrone gegenüber der metallkeramischen Verblendkrone besteht darin, dass die Keramik am präparierten Zahn abschließt. Dadurch kann verhindert werden, dass später unter Umständen ein Metallrand im Bereich des Zahnfleisches sichtbar wird.

Das Anfertigen und Einsetzen von Vollkeramikkronen ist etwas aufwendiger und verlangt vom Zahnarzt Präzisionsarbeit. Deshalb sind in der Regel mehrere Schritte nötig. Zunächst muss der geschädigte Zahn behandelt und Karies vollständig entfernt werden. Dann erfolgt meist die Versorgung mit einer Aufbaufüllung. Besonders wichtig anschließend die Präzisionsabdrücke mit einer Spezialmasse sowie die individuell Farbbestimmung. Die Vorgaben liefern dem Zahntechniker wichtige Informationen, für die Anfertigung des neuen Zahnes.